Hauskatze oder Freigänger? – Haltung einer Maine Coon Katze

Maine Coon Katze als Freigänger oder Hauskatze

Ob man seine Maine Coon Katze als Freigänger oder Hauskatze hält, kommt auch auf den Wohnort an.

Maine Coone Katzen sind ja nun nicht gerade günstig in der Anschaffung. Ab 600 Euro aufwärts darf man für eine solche Katze beim Züchter schon auf den Tisch legen. Daher werden Maine Coons, obwohl es äußerst robuste Katzen sind, nur ungern als Freigänger Katzen gehalten. Ein gut gesicherter Garten oder Balkon gibt ihnen aber auch ihren Auslauf. Und den Heimweg nach Hause finden sie auch als Freigänger.

Wer seinen Katzen den Freigang nicht verwehren möchte, sollte sie versuchen so zu erziehen, dass sie abends wieder da ist und sie beispielsweise immer abends füttern.

Es soll übrigens auch Züchter geben, die im Vertrag ausdrücklich hinein schreiben, dass die Tiere nicht raus dürfen.

Lustigerweise ist das etwas, was einen Nichtkatzenhalter neulich beinahe auf die Palme gebracht hat. Angesichts seines von Katzen in Mitleidenschaft gezogenen Garten und deutlicher Pfotenabdrücke auf seinem Auto stellte er seinen Nachbarn zur Rede, der mit Hinweis auf deutsche Gesetze und Rechtsprechung ihn darüber aufklärte, das Katzen sowas dürften und er erst mal beweisen müsste, das es seine gewesen wäre. Außerdem, so der Halter der Freigängerkatze weiter, läge es im Wesen von Katzen, draußen herumzulaufen, sie müssten Auslauf haben, alles andere sei Tierquälerei. Als nächstes lernte die so gebeutelte Nichtkatzenbesitezr einen Halter einer Rassekatze kennen, einer Perser, glaub ich. Der Halter erklärte dann, nein, seine Katzen dürften nicht raus, viel zu gefährlich, dass sie geklaut werden würden oder überfahren.

Jetzt fragt sich mein Bekannter, der sich nun einen Katzenschreck zugelegt hat, um Nachbars Katze von Garten und Auto fernzuhalten, ob Tierschutz nur für Nichtrassekatzen gilt 🙂

Korrekt wäre es also einen Kompromiss zu finden und ein ausreichend großes Gehege für seine Katzen zu bauen oder zumindest einen gesicherten Balkon sein eigen zu nennen. Da gerade Maine Coone Katzen sehr neugierig sind, sollte man, wenn es wirklich gar nicht anders möglich ist, ihnen wenigstens einen Platz am Fenster zum rausgucken reservieren.

Ob man eine Freigänger Katze haben möchte oder nicht, hängt natürlich auch vom Wohnort ab: Vielbefahrene Straßen in der Nachbarschaft bedeuten oftmals den allzuschnellen Tod eines solchen Tigers, der dann doch besser in der Stube gehalten worden wäre. In einer Stadt einer Katze Freigang zu geben, gilt nicht umsonst bei manchem Tierfreund als unverantwortlich. Zu viele Katzen werden Tag für Tag in den Großstädten überfahren.

2 Gedanken zu „Hauskatze oder Freigänger? – Haltung einer Maine Coon Katze

  1. Helen Schäfer

    Ich finde es oft zu egoistisch die Katze im Haus zu halten.
    Ich habe seit über 30 Jahren Katzen zuerst eine schwarze Hauskatze, die natürlich raus durfte. Von der hatte ich ein Junges behalten, sah aus wie Felix nur grau getigert 😉 diese ist mir leider gestohlen worden. Da hab ich an der Hauptstraße gewohnt.
    Dann hatte ich ein paar Jahre keine Katze bin ans Ende einer Sackgasse gezogen, da ist mir eine zugelaufen. Als die gestorben war hab ich mir beim Tierschutz einen Norwegermix gekauft diesen hatte ich 10 Jahre als Freigänger dann hatte er Herzprobleme und musste eingeschläfert werden. Drei Tage später habe ich mir eine Maine Coon gekauft vier Jahre alt, in schlechtem Zustand sehr mager 4 kg Muttertier nicht kastriert zwei Vorbesitzer 1. Züchter und 2. armes Mädel und die war eine reine Wohnungskatze ich wohne im Erdgeschoss bei mir darf sie auch raus ich habe sie kastieren lassen und jetzt hat sie sich super entwickelt. Ich habe sie auch vier Jahre sie wiegt jetzt 6,5 kg hat ein tolles Fell, wird gefüttert indem sie den Brocken hinterher hüpft (Royal Canin Maine Coon) weiße Zähne und macht mir ganz viel Freude.
    Mein Tip an alle Katzenfreunde: haselnussgroße Menge Kokosöl in der Hand zergehen lassen und die Katze damit streicheln über den Rücken, dann glänzt sie zwar 3 Tage und sieht etwas fettig aus aber sie hat weder Flöhe, noch Zecken oder Würmer und das alles ohne Gift. Habe noch Edelsteine im Katzenbrunnen.

    Antworten
    1. mainecooneadmin Artikelautor

      Hallo Helen, danke für die Tipps. Ja, es ist halt eine Gratwanderung und ein großer Zwiespalt die Frage mit freigänger-Katze oder Hauskatze. Da gibt es wohl, gerade wenn man an einer Straße wohnt, keinen echten königsweg. Danke für den Hinweis mit dem Kokosöl, das funktioniert sicherlich auch bei Hunden? Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.